digitale Zahntechnik

Die langen Wochenenden sind alle weg...

Hallo und grüsst Euch auf meinem Blog! Wie geht’s Euch? Ich hoffe alle habt euch erholt, wir hatten ja sogar mehrere lange Wochenenden in den letzten Monaten, da gab es auch Muttertag, wie ich in meinem letzten Beitrag darüber auch shcon berichtet habe.

Es gibt noch ein paar Wochen bis zum Ende des Schuljahrs, mein kleiner Sohn ist schon völlig aufgeregt, da er gleich nach dem Beginn der Sommerferien zu seinen Grosseltern fahren wird. Er wird dort ein paar Wochen verbringen, bis wir auf Urlaub fahren werden. Mein Mann muss sich ja auch viel im Büro arbeiten, und seit einigen Tagen gibt es bei uns an der Zahnklinik auch vieles zu tun.

Am Freitag kam ein echt unangenehmer Patient zu meinem Chef in seinem Zahnarztpraxis. Er war ein Alkoholiker, der alle zwei Tage kommt und nach Ibuprofen verlangt, weil er solche Zahnschmerzen hat, auch längst von seinem Zahnarzt gesagt bekommen hat, dass er dringend ein paar Zähne gezogen und eine Brücke bekommen muss, aber egal was kommt nicht zum Zahnarzt will, weil er findet, dass ein Gebiss ihn alt macht. Warum sollen wir um solche Sachen kümmern?

Wir haben ja unser Dental-Labor entwickelt, alle die Prozesse zur Behandlungen sind schon völlig digital ausgeführt. Dass heisst, dass die gewöhnliche, traditionelle und manuelle Modellierungsmethoden sind schon ja alle Geschichte, die Modelle werden schon in einem 3D-Software auf dem Rechner erstellt und dann auch digital produziert. Was heisst das eigentlich, digital zu produzieren? Es gibt numerische Fertigungsmethoden mit CNC-Maschinen und 3D-Drucker für die Zahntechnik, die vom 3D-Modell eine Geometrie erstellen können. 

In meinem nächsten Artikel werde ich natürlich Euch auch paar Fotos von den Arbeiten zeigen, bis jetzt hat aber ausserdem Zerstörung den alten Leitungen noch nichts passiert, und dass sieht ja nich so toll aus :) Lg